Die Entstehung der deutschen Teilung

Im Jahre 1933 kam in Deutschland die nationalsozialistische Bewegung unter ihrem Führer Adolf Hitler an die Macht. 1939 wurde von dem von den Nationalsozialisten geführten Deutschland der Zweite Weltkrieg entfesselt, der am 08. Mai 1945 mit einer vollständigen Niederlage Deutschlands endete. Deutschland wurde von den vier Siegermächten USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Die deutsche Hauptstadt Berlin wurde noch einmal getrennt in vier Sektoren aufgeteilt.

Teilung Deutschland

 

Die östlich von der Oder und Neiße gelegenen Gebiete wurden bis zu einer endgültigen Regelung auf einer Friedenkonferenz unter polnische bzw. sowjetische Verwaltung gestellt. Gleichzeitig beschlossen die Siegermächte, die dort lebende deutsche Bevölkerung nach Westen umzusiedeln.Deutschland solte als ganzes bis zur errichtung eines neuen deutschen Staates von den vier Siegermächten gemeinsam verwaltet werden. Diese gemeinsame Verwaltung bestand aber wegen unüberbrückbarer Meinungsverschiedenheiten zwischen der SU auf der einen und den drei Westmächten auf der anderen Seite nur bis zum Jahre 1948. Die Gründe dafür waren u.a., dass sowohl die Westmächte als auch die SU in ihren Besatzungszonen ihre eigene politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Ordnung verwirklichen wollten. So trieben dieWestmächte in ihren Besatzungszonen die Errichtung einer parlamentarischen Demokratie und die Verwirklichung einer marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung voran. Die SU förderte in ihrer Besatzungszone die Errichtung einer sozialistischen bzw. kommunistischen Ordnung.
Zu diesem Zweck begünstigte die SU die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) und betrieb, zum Teil mit erheblichem Zwang, in ihrer Besatzungszone die Vereinignung von KPD und SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) zur SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands). Die SED, die sich selbst als Partei der arbeitenden Mehrheit des Volkes verstand, wurde mit Hilfe der SU allein herrschende Partei in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Jede organisierte Opposition wurde ausgeschaltet, den anderen Parteien wurde die Selbständigkeit genommen, sie durften aber unter der Kontrolle der SED weiterbestehen.
In den Westzonen kam die Vereinigung von KPD und SPD wegen der ablehnenden Haltung der SPD nicht zustande. Westzonen und SBZ entwickelten sich immer weiter auseinander. Als Ausdruck der zunehmenden Trennung wurden 1948 in den westlichen Zonen und in der SBZ unterschiedliche Währungen eingeführt. Die SU sperrte daraufhin für etwa 10 Monate alle Zugänge zu Wasser und zu Lande zu den westlichen Sektoren Berlins (Berliner Blockade). Die Millionenstadt wurde von den Westmächten aus der Luft versorgt (Luftbrücke). 1949 wurden dann auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reiches zwei deutsche Staaten gegründet, auf dem Gebiet der westlichen Besatzungszonen die Bundesrepublik Deutschland, auf dem Gebiet der SBZ die Deutsche Demokratische Republik (DDR).

DDR & BRD

 
 
Zum Seitenanfang